Damit sich KEINER bei dir bewirbt

Podcast Beiträge 11.13.2023

Was musst du als Unternehmen im Bewerbungsprozess alles falsch machen, um BewerberInnen zu verschrecken? Wie läuft der ideale Bewerbungsprozess-Crash ab von der Stellenanzeige bis zum Vorstellungsgespräch? Welche Hacks musst du kennen, damit auch die hartnäckigsten KandidatInnen noch aufgeben?

Um herauszufinden, wie du es schaffst, dass sich keiner bei dir bewirbt und welche Faktoren dabei wichtig sind, hat Alexander Petsch, CEO des HRM Institute, im HRM Hacks Podcast-Gespräch mit Ellen Maier, HR-Expertin für Themen wie Recruiting, Active Sourcing, HR-Strategie und Interims-HR-Leitung, gesprochen. Eine Folge mit einem kleinen Augenzwinkern. Die Transferleistung der Hacks bekommst du aber bestimmt super hin.

Der Erstkontakt mit den BewerberInnen

„Herzlichen Dank für Ihre Nachricht. Ich bin leider momentan im Urlaub, zufälligerweise genau ab dem Zeitpunkt des heutigen Tages, der Freischaltung der Anzeige…“

Nachdem du eine Stellenanzeige samt deinen Kontaktdaten erstellt hast und du sie in den gängigen Job-Portalen hochgeladen hast, solltest du dafür sorgen, dass du für eventuelle Rückfragen der BewerberInnen nicht zur Verfügung stehst. Für den Fall, dass sich BewerberInnen auf die Stellenanzeige per Telefon oder E-Mail bei dir melden, stelle sicher, dass du eine Abwesenheitsnotiz eingestellt hast und dass keine Vertretung die Fragen in deiner Abwesenheit beantworten kann.

Laut Ellen Maier gehen aus der Stellenanzeige sowieso bereits die wichtigsten Features des Jobs hervor: der Kicker, der Obstkorb, die Kaki, der Kaffee – manchmal ist er kalt, aber ansonsten Barista-ähnlich. Außerdem das kostenlose Wasser und die kostenlosen Parkplätze. Was gibt es sonst noch Schönes, was du auf jeden Fall mit aufgenommen haben solltest? Vielleicht Weiterbildungsangebote (nach Bedarf und Betriebszugehörigkeit), die familiäre Arbeitsatmosphäre, die Duz-Kultur? Du solltest auf jeden Fall auch erwähnen, dass die Bewerbung mit einem Bild versehen sein soll und dass die KandidatInnen Alter, Familienstand und Anzahl der Kinder angeben sollen.

ArbeitnehmerInnen bewerben sich bei den ArbeitgeberInnen (und nicht umgekehrt)

Um nichtan gute BewerberInnen zu kommen, solltest du unbedingt von oben nach unten denken. Du sollst dich auf gar keinen Fall menschlich, werteorientiert oder zuvorkommend verhalten und bloß keinen roten Teppich für die BewerberInnen ausrollen. Die ArbeitnehmerInnen bewerben sich schließlich bei dir und nicht umgekehrt und der Bewerbungsprozess läuft so, wie du das schon immer gemacht hast.

Den BewerberInnen sollte das Gefühl vermittelt werden, dass sie eine/einer von vielen sind und dass du Wichtigeres zu tun hast, als dich zurückzumelden. Letztendlich hast du ein erfolgreiches Unternehmen mit vielen wichtigen Kundenaufträgen. Du musst dir viel Zeit nehmen und die BewerberInnen sollen genug Geduld mitbringen.

Wenn BeweberInnen doch zwischendurch nach einem Update fragen, verschicke am besten schnellstmöglich eine automatische Antwort wie beispielsweise: „Herzlichen Dank, sehr geehrtes Lieschen Müller, dass Sie sich bei uns im Unternehmen beworben haben. Der Entscheidungsprozess ist uns leider nicht leicht gefallen. Wir haben eine Vielzahl unterschiedlicher BewerberInnen. Ihre Bewerbung ist besonders hervorgestochen. Leider können wir Ihnen aber nicht die von Ihnen gewünschte Position anbieten. Wir wünschen Ihnen für den weiteren Lebensweg alles Gute.“

Das ultimative Ziel dabei ist, dass die BewerberInnen auf den bewährten Bewerbungsportalen über dich und deinen reibungslosen Bewerbungsprozess sprechen. „Mensch, der Personalentscheider oder die Personalentscheiderin war vollkommen empathisch und ist total auf mich und meine Kompetenzen eingegangen. Es hat nur halt nicht sein sollen. Aber sie hätte mich sogar für eine andere Position vorgeschlagen.“

Sei bloß nicht zu schnell

Zunächst einmal: „Verlange immer nach der eierlegenden Wollmilchsau! Zum einen gibt es die nicht. Zum anderen gibt es manche Wettbewerber, die immer noch denken, dass du solche Wollmilchsäue bei dir im Unternehmen hast. Das ist kein Marketing-Gag.“ sagt Ellen Maier.

Bei der Suche nach dieser eierlegenden Wollmilchsau solltest du sicherstellen, dass du einen ausgiebig langen partizipativen Prozess mit vielen internen Abstimmungen hast, an die du auch die BewerberInnen teilhaben lässt. Sowohl bei der Buchung des Besprechungsraums für das Vorstellungsgespräch als auch bei der Terminfindung solltest du dir möglichst viel Zeit lassen. Du möchtest nicht zu schnell sein. Dadurch sortierst du die KandidatInnen aus und es bleiben nur die Besten übrig.

Wenn es dann darum geht, die finale Auswahl für eine Einladung zum Vorstellungsgespräch zu treffen, sind Bild und Jahrgang am wichtigsten. „Was du also alles falsch machen musst, ist nach Schönheit und Jugend zu entscheiden.“, so Ellen Maier.

Das unverbindliche Vorstellungsgespräch (ohne Fahrtkostenerstattung)

Wenn einige KandidatInnen doch so hartnäckig waren, dass sie bis hierhin alles ertragen haben und den bisherigen Bewerbungsprozess über sich ergehen ließen,

weiterlesen auf Hrm.de

Alexander R. Petsch

CEO Chief Enabling Officer

Love to be in HR …. gut weiterlesen auf Hrm.de

Ellen Maier

weiterlesen auf Hrm.de

HRM HACKS PODCAST

ad

NEWSLETTER STAFFINGpro

JETZT ABONNIEREN direct

UNSER YOUTUBE-KANAL

Anzeigen

Das könnte dich auch interessieren

paper plane

Newsletter

Erhalte die neuesten Nachrichten rund um das STAFFINGpro direkt in deinen Posteingang.

Mit dem Klicken des "News erhalten"-Buttons bestätigen Sie, dass Du unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert haben.